Wie Sie in mehr Google Plus Kreisen aufgenommen werden

Facebook und Twitter – das sind die meistgenutzten Social Media Kanäle. Allein Facebook hat unlängst den Rekord von 1 Milliarde Nutzern gebrochen. Doch Google´s soziales Netzwerk Google+ hat sich mit inzwischen rund 500 Millionen Nutzern ebenfalls etabliert – und es weitet sich aus.

 

Nicht nur die Plattformen, die bereits signifikanten Erfolg gebracht haben (in erster Linie wäre das Facebook) sind als Marketinginstrument unabdingbar geworden. Auch, wenn die Top 100 Marken auf Google+ erst insgesamt so viele Follower aufweisen können, wie der Süßwaren-Hersteller “Skittels” Facebook-Fans hat, so ist es doch ein wachsender Trend, nicht nur zu liken und zu tweeten, sondern auch zu “plussen”. Wie erreicht man jedoch eine verlässliche Basis von Google+-Followern?

 

Zeigen Sie, wer Sie sind und was Sie anstreben

Wie in jedem Social Media Kanal gilt: Sie müssen zeigen, wer Sie sind und wofür Sie stehen. Laden Sie also ein aussagekräftiges und qualitativ hochwertiges Profilbild hoch, füllen Sie sorgfältig den “Über mich”-Bereich aus und bleiben Sie dabei kurz, aber prägnant.

 

Beim Erstellen eines Profils auf Google+ werden Ihnen bereits Personen vorgeschlagen, welche vielleicht zu Ihren Interessen passen könnten, und die Sie mit nur wenigen Klicks hinzufügen können. Weitere Empfehlungen finden Sie rechts unter “Vielleicht kennen Sie…” und darunter erscheinen “Weitere Vorschläge” von Google+-Seiten.

Google+

Über die Seite, auf der Sie Ihre Kreise verwalten können, können Sie einerseits Personen suchen. Andererseits finden sich dort aber auch “Top Vorschläge” und “Weitere Vorschläge” sowie die Möglichkeit, Personen per Drag&Drop hinzuzufügen, woraufhin auf Basis derer Profile weitere Vorschläge erscheinen.

Zusätzlich können Sie mit Hilfe Ihres Mail-Adressbuches gezielt nach Personen suchen.

 

Nun sollten Sie verstärkt kommentieren, plussen und teilen. Relevante Beiträge können mit Hashtags (#) gekennzeichnet werden, um sie zuordnen zu können.

Nur so werden andere Google+-Nutzer auf Sie aufmerksam und kreisen Sie ebenfalls ein, nach Sie diese hinzugefügt haben (sofern die thematische Nähe gegeben ist).

 

Um selbst positiv aufzufallen, ist, wie üblich, guter Content der Schlüssel zum Erfolg. Mit interessanten Beiträgen, welche ggf. multimedial angelegt sind und Ihren Followern einen effektiven Mehrwert bieten, erreichen Sie auf Google+ mehr Personen, als mit Twitter-ähnlichen Updates.

 

Es ist darüber hinaus möglich, seine Kreise zu teilen und so seine Follower darauf aufmerksam zu machen, wer noch interessant sein könnte. Hier können Sie mit Keywords, die Ihren Interessen entsprechen, nach geteilten Kreisen suchen. Der Vorteil dabei: Fügen Sie geteilte Kreise hinzu, erhalten Sie automatisch alle Seiten, welche Teil dieses geteilten Kreises waren. Deutsche Google+-Seiten können Sie hier suchen und finden.

 

Diese Methodik des ständigen Postens, Teilens und Plussens sollten Sie so lange fortführen, bis Sie sich eine Basis von Followern aufgebaut haben, auf der Sie aufbauen können. Laut Google ist eine grobe Zahl von 1 000 Followern ein guter Start.

 

Konzentrieren Sie sich auf das wirklich Wichtige

Mit einer solchen Basis können Sie nun beginnen, etwas “auszusortieren”. Nicht jeder, den Sie eingekreist haben, hat Sie ebenfalls eingekreist und nicht jeder interessiert Sie wirklich. “Entkreisen” Sie also all diejenigen, die nicht in Ihr Schema passen. Dieser Vorgang lässt sich beispielsweise mit der Chrome-Erweiterung “Uncirce Uncirclers” teilautomatisieren.

 

Falls Sie ein Blog über Blogger betreiben, kann dieser Ihrem Google+-Profil zugeordnet werden. Auf diese Weise müssen Sie nicht zwei Fangemeinden parallel pflegen. Helfen kann Ihnen dabei das Google-Gadget “Google+ Followers”, für welches Sie hier eine Anleitung finden.

 

Teilen Sie sich mit

Kommunizieren Sie, dass Sie auf Google+ sind! Nicht nur die “Freunde einladen”-Funktion bildet hierfür eine Möglichkeit, sondern auch die Nutzung anderer Social Media Kanäle. Machen Sie Ihre Facebook-Freunde und Twitter-Follower darauf aufmerksam, dass Sie nun auch bei Google+ zu finden sind, und binden Sie einen Link zu Ihrem Profil in die Signatur Ihrer E-Mail und Ihrer Newsletter, falls vorhanden, ein.

 

Eine weitere, nützliche Hilfestellung für das Ausbauen des eigenen Netzes gibt Ihnen Google selbst an die Hand: Beim Teilen eines Beitrages können auch E-Mail-Adressen eingegeben werden, so dass auch Nutzer, welche (noch) nicht Mitglieder bei Google+ sind, diesen lesen können. Zudem gibt es im Menü eines jeden Beitrages die Auswahl “Auf diesen Beitrag verlinken”, so dass Sie problemlos auch einzelne Posts über andere Social Networks promoten können.

 

Geben Sie nicht auf

Wichtig ist es, wie bei allen Social Media Kanälen, aktiv zu bleiben und sich ständig zu bemühen, gute, interessante und neue Inhalte zu veröffentlichen. So, und nur so, bleiben Sie interessant und gewinnen kontinuierlich an Followern. Bedenken Sie auch, dass Sie selbst interessante Personen, welche Sie eingekreist haben, ebenfalls einkreisen sollten. Natürlich sollten Sie auch selbst kommentieren, sich aktiv und interessiert zeigen, und, bei guten Inhalten, Plusse vergeben. Kurzum: Behandeln Sie Ihre Mit-Googler so, wie Sie selbst es sich wünschten.


» Direktes Antworten auf Facebook-Kommentare nun möglich!
» Klout: Wie einflussreich sind Sie im Netz?